Be-slama al-Mamlaka al-Maghribiya

K1024_Camping Internationale

Sanitäranlage Camping Internationale Fès. Die Campings sind oft eine Überraschung, manchmal funktioniert alles, manchmal kommt kein Wasser und manchmal hat man beim Aufdrehen bereits den Wasserhahn in der Hand. Je südlicher desto dürftiger. Wir heitern uns gegenseitig auf.

Feine Aprikosen direkt vom Markt. Und Fatima, die alles überwacht.

K1024_Eierverpackung

Gibt bei uns auch 15er Boxen Eier? Eine Erfindung in der Not. Eier finden wir überall. Oft werden die Legehühner im gleichen Verkaufsraum in einem Käfig gehalten. Arme Viecher!

K1024_Engelstrompeten

Immer wieder kommen Naturschönheiten zum Vorschein.

K1024_Friteuse

Am Meer wird Fisch und Calamare direkt auf der Strasse frittiert. Sie schmecken wunderbar.

K1024_Geiss auf Baum

Die Geissen steigen sogar auf den mit recht spitzigen Stacheln besetzten Arganbaum, um saftige Blätter zu kriegen.

K1024_Kaktus

Kakteen machen die Steinwüsten wieder lebendig.

K1024_ME Tazzarine

Tajine und Holzkohlegrill – da braucht es keine Küche mehr. Beim Metzger nebenan wird das Fleisch durch den Wolf gedreht und zu kleinen Kugeln geformt. Im viereckigen Grillgitter dann ab auf die Kohlen. Sehr gut!

K1024_Mövenattacke

Attacke der Möve auf Urs den Fotografen.

K1024_Mövenfutter

Sie hat nur ihren Zmittag – ein paar Sardinen – verteidigt.

K1024_Obstverkäufer mit Esel

Melonen gibt es vom Norden bis zum Süden zu kaufen.

K1024_Paul durch Obstwagen

Paul sticht aus allen Autos heraus. So finden wir ihn auch immer wieder.

K1024_Pfefferminze

Wie oft haben wir wohl thé à la menthe getrunken? Es ist immer wieder herrlich, die Teezeremonie zu beobachten. Wie ein Wasserfall wird von weit oben eingeschenkt, bis sich im kleinen Glas Schaum bildet, die Farbe begutachtet, in den silbernen Krug zurück geleert, ein neues Glas gefüllt, wieder zurück, ein Schluck probiert, noch ein bisschen Abwarten und dann endlich – der feine, süsse, aromatische Tee. Einer erklärt, dass immer drei Gläser getrunken werden: das erste – so frisch wie die Jugend, das zweite – so süss wie die Liebe, das dritte – für den Durst und den Tod. Und das sicher fünf bis sechs Mal am Tag.

K1024_Safi

Hülsenfrüchte sind an jeder Ecke zu finden. Sackweise Gewürze, die schon Meter vorher in die Nase steigen. Vieles wird mit Kreuzkümmel gewürzt.

K1024_Sahara-Krämer (2)

Die herrlichen Berber, die es glänzend verstehen, einem in einen Handel zu verwickeln. Und nichts kann sie aus ihrer Ruhe bringen und vom Teetrinken abhalten.

K1024_Strohfuder

Beladungskünstler sind sie. Ob es ganze Haushaltungen sind, Einkäufe für ein ganzes Dorf, Kühe, Ross, Dromedar oder Hühner, Gasflaschen, Leute oder Steinbrocken.

K1024_Tafilalt (5)

Die Oasen mit ihren Palmen sind immer ein Wunder. Eingebettet in eine karge Umgebung sind sie eine Augenweide, liefern Schatten und erst noch feine Datteln.

K1024_Tür beim Restaurant

Mitten auf dem Land pflegt einer sein Restaurant mit Liebe.

K1024_Urs am Oued Drâa

Urs und das Meer – das ist perfekt.

K1024_Wasserstelle

Auf dem Land stehen immer wieder Wasserkanister mit einer Blechbüchse. Jeder der mit Durst vorbeikommt, trinkt eine Büchse voll und geht frisch gestärkt weiter. Denn zu Fuss sind Viele unterwegs.

K1024_Zwei Bier

Unsere Biere in Marokko können wir an einer Hand abzählen. Doch immer wenn wir eines finden, geniessen wir es voller Freude. Das Wort „Engeliseich“ hat ab jetzt wirklich seine Berechtigung.